Archiv - Kritiken und Berichte Jänner - Juni 2016

11.6.2016 Stadttheater Mödling:  Brassed off – Es hat sich ausgeblasen

© Bettina Frenzel
© Bettina Frenzel

Zum Abschluss des Theaterjahres 2015/2016 hat das Theater zum Fürchten in Mödling eine Sozial-Tragikomödie auf den Spielplan gesetzt. Auf der Basis des sehr erfolgreichen britischen Films Brassed off von Mark Herman aus dem Jahr 1996 schrieb Paul Allen ein Theaterstück, das in der Folge Aufführungen in zahlreichen Ländern erlebte. Warum das Stück jetzt auch in Österreich wieder auf die Bühne gebracht wurde, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern angesehen.

 

... zur Premierenkritik

 


21.5.2016 Komödie am Kai: Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde

© Komödie am Kai
© Komödie am Kai

Der brasilianische Dramatiker Joao Bethencourt (1924 in Budapest geboren und 2006 in Rio de Janeiro gestorben) hat eine 1972 uraufgeführte Komödie über einen fiktiven Papst-Besuch in New York geschrieben, mit dem er zwei Ziele verfolgte: einerseits wollte er sein Publikum zum Lachen bringen und andererseits den Wunsch nach weltweitem Frieden thematisieren. Ob das in dieser Aufführung gelungen ist, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern angesehen.

 

zur Premierenkritik


18.5.2016  frau franzi: könig lear

© Bettina Frenzel
© Bettina Frenzel

Marika Reichhold hat es wieder einmal getan und sich eines Shakespeare-Stücks angenommen. Dieses Mal musste "König Lear" daran "glauben". Sie ist Kunsttherapeutin, Theaterpädagogin, Schauspielerin und vor allem ein ganz großer Shakespeare-Fan. Ihre Mission ist es, auf humorvolle Weise dessen Dramen dem Publikum näher zu bringen. Dazu schlüpft sie in die Rolle des "schägsbiarnarrischen Faktotums" frau franzi. Praktisch als Heimstätte hat Marika Reichhold das KosmosTheater gefunden. Als treuer Fan befand sich auch DieKleinkunst-Redakteur Markus Freiler im Publikum.

 

...  zur Premierenkritik


10. 5. 2016 Theatercenter Forum: Die Drei von der Zweigstelle

© Oliver Hebeler
© Oliver Hebeler

Wenn man alles verloren hat, dann bleibt zumindest der Humor. In Zeiten von Finanzkrisen,  Boniauszahlungen und Börsen(ver)spekulationen war das Stück "Die Drei von der Zweigstelle" von Joesi Prokopetz und Fritz Schindlecker nur eine Frage der Zeit. Die Uraufführung fand im Theatercenter Forum statt, über allerlei Wortspielereien und temporeiche Dialoge in der kleinen Bank in Maria Leiten hat sich das Publikum, darunter auch DieKleinkunst-Redakteurin Margot Fink, sehr amüsiert.

 

... zur Premierenkritik


4.5.2016  Kosmos Theater: Töchter des Jihad

© Mark Mosman
© Mark Mosman

"Dieser Titel, der die Behandlung eines so delikaten Themas verrät, lässt aufhorchen", dachte sich DieKleinkunst-Redakteurin Elisabeth Austaller und beschloss, da die Neugier überwog, sich auf die, von Barbara Herold geschriebene und inszenierte szenisch-dokumentarische Collage "Töchter des Jihad", einzulassen. Die Uraufführung des Stücks, eine Koproduktion von dieheroldfliri.at, KosmosTheater und Theater Reutlingen Die Tonne, feierte vergangenen Mittwoch im KosmosTheater Premiere.

 

zur Premierenkritik


3.5.2016  TAG: Empört Euch, Ihr Krähwinkler!

© Wolfgang Simlinger
© Wolfgang Simlinger

Das TAG ist ja mittlerweile dafür bekannt, Klassiker gekonnt zu aktualisieren und hat damit durchaus auch kommerziellen Erfolg. Intendant Gernot Plass ist Spezialist für diese Aufgabe und hat sich diesmal als Auftragsarbeit Johann Nestroy vorgenommen. Ob das bisherige Erfolgsrezept auch bei diesem „Klassiker“ funktioniert, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern bei der ausverkauften Premiere angesehen.

 

zur Premierenkritik


29.4.2016  Gloria Theater: Othello darf nicht platzen

© http://www.gloriatheater.at
© http://www.gloriatheater.at

Ein umtriebiger italienischer Tenor, ein Assistent des Operndirektors, der selbst gerne Sänger wäre, ein Hotelpage, der ebenso hofft, entdeckt zu werden, zahlreiche Missverständnisse - das sind nur einige wenige Zutaten der Farce "Othello darf nicht platzen" von Ken Ludwig. Regisseur Robert Notsch hat das Stück im Gloria Theater grundsolide und mit einem ausgezeichneten, spielfreudigen Ensemble inszeniert und damit, neben dem Premierenpublikum, auch DieKleinkunst-Redakteur Paul M. Delavos begeistert.

 

zur Premierenkritik


21.4.2016  transit: Liebesbriefe an Adof Hitler

© transit
© transit

Liebe kennt manchmal einfach keine Grenzen. Was es bedeutet Adolf, Hitler zu lieben, sah sich DieKleinkunst-Redakteurin Olivia Schabowski bei der Premiere des Stücks „Liebesbriefe an Adolf Hitler“, konzipiert von transit (Katarina Csanyiova, Julia Kronenberg, Andreas Pronegg, Ralph Reisinger), mit eigenen Augen an.

 

... zur Kritik


12.04.2016  Wiendrama: Dead Letter Office

© Peter Mann
© Peter Mann

Herman Melvilles antikapitalistischer Klassiker "Bartleby der Schreiber" erschien 1853. 150 Jahre später, da sich der Einfluss der Wirtschafts- und Arbeitswelt mehr denn je auf alle Lebensbereiche ausgeweitet hat und weiter ausweitet, scheint der Stoff an Aktualität sogar noch zugenommen zu haben. Die, von Bernd Watzka in das Drama "Dead Letter Office", umgeschriebe Bartleby-Erzählung wird von Wiendrama erneut unter der Regie Aleksander Studen-Kirchners an unterschiedlichen Spielstätten aufgeführt. DieKleinkunst-Redakteurin Elisabeth Austaller besuchte die erste Wiederaufnahme im Projektraum Atelier VOTE.

 

zur Kritik


9.4.2016  Stadttheater Mödling: Wrestling Rita - Ein Frau ringt sich durch

© Bettina Frenzel
© Bettina Frenzel

DieKleinkunst-Redakteurin Olivia Schabowski ist sich bewusst, das Leben ist ein Kampf, und Gewinner sind die, welche gegen den Strom schwimmen, sich durchsetzen und, trotz Widerstands und Protests anderer, das machen, was sie für richtig halten. Um einen solchen Kampf miterleben zu können mischt sie sich für das Stück „Wrestling Ritas“ unter das Publikum eines richtigen Wrestling-Kampfes.

 

... zur Premierenkritik


8.4.2016 Serapions Ensemble / Odeon: … am Abend der Avantgarde

© Odeon / H. Jahn
© Odeon / H. Jahn

Es ist eine fantasievolle Reise durch die poetische Welt von Anna Achmatowa und ihren Roman „Enuma elisch“ auf die das Serapions Ensemble in „… am Abend der Avantgarde“ das Publikum mitnimmt. Erwin Piplits und Mario Mattiazzo ist hier gemeinsam mit den wie immer beeindruckenden Ensemblemitgliedern wieder ein großer Wurf gelungen, der in DieKleinkunst-Redakteur Paul M. Delavos noch lange nachwirkte.

 

... zur Premierenkritik


2.04.2016  Theater Drachengasse: The English Lovers – The Moments Between Nothing and Something

www.drachengasse.at
www.drachengasse.at

Der Titel „The Moments Between Nothing And Something“ der English Lovers passt perfekt zum Stück – vielsagend, aber nicht wirklich konkret, interessant, aber nicht aufschlussreich. Dasselbe gilt für die vorab publizierte Beschreibung. Mit anderen Worten: Die Katze im Sack. DieKleinkunst-Redakteurin Marion Kern war natürlich live dabei.

 

... zur Premierenkritik


2.04.2016 TAG - Das Spiel: Die Möwe

© Anna Stöcher
© Anna Stöcher

Der aus Litauen stammende Regisseur und Schauspieler Arturas Valudskis hat im TAG seine Neuinterpretation  des viel gespielten Stücks Die Möwe von Anton Tschechow unter dem Titel Das Spiel: Die Möwe präsentiert. Der Möwe wurden in seiner Inszenierung sozusagen "die Flügel gestutzt", ob es trotzdem oder gerade deshalb als Inszenierung funktioniert, hat sich DieKleinkunst-Redakteurin Margot Fink angesehen.

 

... zur Premierenkritik


31.03.2016 Theater Center Forum: Die Glasmenagerie

© www.angelitera.at
© www.angelitera.at

Das Theater Center Forum hat wieder einmal einen „modernen“ Klassiker auf den Spielplan gestellt: „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams. Die Uraufführung dieses Familiendramas fand 1944 am Civic Theater in Chicago statt, die deutsche Erstaufführung erfolgte 1946 im Basel. Ob das mehr als 70 Jahre alte Stück überhaupt noch zeitgemäß ist, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern angesehen.

 

... zur Premierenkritik


15.03.2016 theater experiment: Der Scheiterhaufen

© Rolf Bock
© Rolf Bock

Eine dominante Mutter, die mit dem Mann der stillen Tochter turtelt, ein alkoholkranker Sohn und ein soeben verstorbener Vater. Das ist die Ausgangssituation des spannenden Familiendramas Der Scheiterhaufen (Der Pelikan) von August Strindberg, das aktuell im theater experiment gespielt wird. Erich Martin Wolf inszeniert dieses Sittenbild einer Familie sehr stringent, mit großer Betonung auf Text und Timing. Unterstützt wird er dabei von einem exzellenten Ensemble, das nicht nur DieKleinkunst-Redakteur Paul M. Delavos begeistert hat.

 

                                                                            … zur Premierenkritik


10.3. Kosmostheater: Wunsch und Wunder

© Bettina Frenzel
© Bettina Frenzel

Felicia Zellers Stück „Wunsch und Wunder“ hat seine Erstaufführung im Wiener KosmosTheater und befasst sich in erster Linie mit real gewordenen Schöpfungsfantasien rund um den Kinderwunsch. Die vor Ort anwesende Kleinkunst-Redakteurin Olivia Schabowski weiß anfangs nicht, dass sie aber auch gleichzeitig durch humorvolle Anspielungen und Metaphern, die so witzig sind, dass sie ihre Lachmuskel massiv beanspruchen, einer Konfrontation mit der ungeschmückten Realität rund ums Leben ausgesetzt ist.

 

... zur Premierenkritik


10.3.2016 Werk X: Der Reigen

© Chloe Potter
© Chloe Potter

Im Werk X hatte diese Woche eine sehr interessante Produktion Premiere: Der Reigen („The Making of a post porn Schnitzler“). Ob die von Arthur Schnitzler um 1900 aufgezeigten Probleme zwischenmenschlicher, vor allem aber sexueller Beziehungen auch heute noch in der von ihm dargestellten Form aktuell oder völlig überholt sind, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern angesehen.

 

... zur Premierenkritik

 


5.3.2016 TAG: Die Blendung

© Anna Stöcher
© Anna Stöcher

Das TAG hat sich auf die Bearbeitung von klassischen Stoffen und deren zeitgemäßer Interpretation spezialisiert. Für die Dramatisierung der „Blendung“ von Elias Canetti ist die ehemalige künstlerische Leiterin des TAG, Margit Mezgolich, hierher zurückgekommen. Ob dieses wirklich nicht gerade einfache Projekt geglückt ist, hat sich Die Kleinkunst-Redakteur Gerd Kern bei der Premiere angesehen.

 

... zur Premierenkritik


1.3.2016 Theatercenter Forum: Schwarzer Veltliner

© www.facebook.com/schwarzer.veltliner
© www.facebook.com/schwarzer.veltliner

Schwarzer Veltliner (Buch und Regie: Elisabeth Semrad und Jürgen Marschal) wurde 2013 im Rahmen des Viertelfestivals im Weinviertel uraufgeführt. Hintergrund zur Entstehung von Schwarzer Veltliner war das 2012 noch geplante Vorhaben eines großen Konzerns, im Weinviertel nach Schiefergas zu bohren - Stichwort "Fracking". Aus dem Projekt ist nichts geworden, doch die Geschehnisse haben eindrucksvoll vor Augen geführt, wie das so ist mit dem Motto: „Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s der Wirtschaft gut.“ DieKleinkunst-Redakteurin Margot Fink hat sich die aktualisierte Version dieses satirischen Schwankes im Theatercenter Forum angesehen.

 

 

zur Premierenkritik

 


29.2.2016 Theater Drachengasse: Geheimsache Rosa Luxemburg

© Reinhard Werner
© Reinhard Werner

Das Portraittheater zeigte jetzt auch im Theater Drachengasse die Kollage „Geheimsache Rosa Luxemburg“. In beinahe ein Jahr langer Vorarbeit hat sich Anita Zieher gemeinsam mit Regie-Spezialistin Sandra Schüddekopf durch Berge von Material gearbeitet und dabei jeden Satz durchdiskutiert. Ob sich dieser Aufwand gelohnt hat und was daran so geheim ist, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern angesehen.

 

... zur Premierenkritik


23.02.2016 Freie Bühne Wieden: Arthur und Claire

© Freie Bühne Wieden
© Freie Bühne Wieden

Stefan Vögel hat sich das oft tabuisierte Thema Selbstmord vorgenommen und geschickt in die Komödie "Arthur und Claire" (Regie: Helmuth Fuschl) verpackt. Der Ansatz klingt kontrovers und gewagt, ergibt aber eine vielversprechende und erfolgreiche Mischung, findet DieKleinkunst-Redakteurin Elisabeth Austaller nach der Premiere in der Freien Bühne Wieden.

 

... zur Premierenkritik


20.02.2016 Schlosstheater Laxenburg: Le nozze di figaro

© Barbara Palffy
© Barbara Palffy

Das Schlosstheater Laxenburg, in diesem Fall das „Teatrobarocco“, hatte sich ein ambitioniertes Projekt vorgenommen. Zum 260.Geburtstag Mozarts, aber vor allen zum 230-Jahre-Jubiläum von „Le nozze di figaro“ wurde diese Oper in voller Länge und in italienischer Sprache inszeniert. Ob diese äußerst intensive Arbeit erfolgreich war, hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern in dem stimmungsvollen Theater angesehen.

 

... zur Premierenkritik

 


18.02.2016  Schaubühne Wien: Alonso – Der Eheschnüffler

© Rolf Bock
© Rolf Bock

Stefan Vögel ist bekannt für seine Stücke und aus der deutschsprachigen Theaterlandschaft nicht mehr wegzudenken. Die Schaubühne Wien hat sich nun an die Österreichische Erstaufführung von Alonso – Der Eheschnüffler gemacht. Die turbulente Seitensprungkomödie in der stringenten Regie von Martin Gesslbauer unterhielt nicht nur DieKleinkunst-Redakteur Paul M. Delavos und überraschte mit ihrem Finale.

 

zur Kritik


13.02.2016 Stadtteater Mödling:  In der Löwengrube

© Bettina Frenzel
© Bettina Frenzel

Wieder einmal beweist das Theater zum Fürchten, dass es mit der Auswahl seiner Produktionen meistens richtig liegt. Im Stadttheater Mödling steht derzeit „In der Löwengrube“ von Felix Mitterer am Programm. Peter M. Preissler versucht mit seiner Inszenierung zu zeigen, dass die in diesem Stück aufgezeigte Problematik immer noch aktuell ist. DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern hat sich die Premiere angesehen.

 

zur Premierenkritik

 


10.02.2016 Werk X-Eldorado: Kein Stück über Syrien

© Martin Ojster
© Martin Ojster

Die Flüchtlingskrise hat Europa fest im Griff. Bereits Ende letzten Jahres wurde in diesem Zusammenhang das hochaktuelle „Kein Stück über Syrien“ durch das aktionstheater ensemble in Vorarlberg aufgeführt. Seither hat sich dieses Problem aber noch weiter verstärkt und daher ist die Frage legitim, ob das Stück überhaupt noch aktuell ist. DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern hat es sich aber nicht nur deshalb angesehen.

 

zur Premierenkritik


10.02.2016  Kropiunig, Grissemann und Stermann: Sonny Boys

© RABENHOF / Chili Gallei
© RABENHOF / Chili Gallei

Am Mittwoch feierte Neil Simons Broadwayklassiker "Sonny Boys" im Theater Rabenhof Premiere. Stermann und Grissemann mal nicht im Fernsehen, sondern auf der Theaterbühne? Ob das Konzept aufgeht, wollte DieKleinkunst-Redakteurin Elisabeth Austaller wissen ...

 

... zur Premierenkritik


09.02.2016  KosmosTheater: Die Blonde, die Brünette und die Rache der Rothaarigen

© Bettina Frenzel
© Bettina Frenzel

 

 

Dieses Stück könnte keinen besseren Premierentermin (Deutsche Erstaufführung) haben als Faschingdienstag, lebt Die Blonde, die Brünette und die Rache der Rothaarigen doch von Verkleidungen und Rollenwechseln. DieKleinkunst-Redakteurin Marion Kern hat im KosmosTheater die ständigen Verwandlungen aufmerksam verfolgt.

 

zur Kritik


28.01.2016 Komödie am Kai: Ballettratten

© Komödie am Kai
© Komödie am Kai

Ein großzügiges Testament, ein Foto mit Showgirls bei einer Revue vor vielen vielen Jahren und eine Serie von „unglücklichen Todesfällen“ ebendieser ehemaligen Tänzerinnen – das ist der Stoff, aus dem das Stück Ballettratten entstanden ist. DieKleinkunst-Redakteurin Marion Kern hat in der Komödie am Kai herausgefunden, wie es zu diesen Vorfällen kam und wie es dann weitergeht ...

 

... zur Premierenkritik


12.01.2016 Gloria Theater: Bei Tag und bei Nacht

© Gloria Theater
© Gloria Theater

Wer eine gut gemachte und hinreißend gespielte Boulevard-Komödie sehen will, ist derzeit im Gloria Theater perfekt aufgehoben – das denkt zumindest DieKleinkunst-Redakteur Paul M. Delavos. Und nicht nur er, sondern auch das anwesende Premierenpublikum. Gespielt wird dort aktuell das Stück Bei Tag und bei Nacht von Fritz Eckhardt, dem durch Regisseur Gerald Pichowetz viel Lokalkolorit verliehen wurde.

 

zur Premierenkritik

 


11.1.2016 Theater Drachengasse: Atmen

© Andreas Friess
© Andreas Friess

Welche Gedanken und Überlegungen tauchen plötzlich auf, wenn man sich entschließt, ein Kind zu bekommen, eine Familie zu gründen? Dieser Frage geht  der britische Autor Duncan Macmilian in seinem Stück Atmen im Theater Drachengasse nach. DieKleinkunst-Redakteurin Margot Fink hat es sich angesehen.

 

... zur Premierenkritik


9.1.2016 Stadttheater Mödling: Sippschaft

© http://www.theaterzumfuerchten.at
© http://www.theaterzumfuerchten.at

Das „Theater zum Fürchten“ unter der Intendanz von Bruno Max ist für seine spannende Programmierung hinlänglich bekannt und auch der erste Programmpunkt im Jahr 2016 klingt vielversprechend. „Sippschaft“ von Nina Raine hat ja schon mit einigen interessanten Inszenierungen auf sich aufmerksam gemacht. Daher hat sich DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern die österreichische Erstaufführung mit großem Interesse angesehen.

 

                                                                         ... zur Premierenkritik