Archiv 2015  -  Kabarett Jänner

24.1.2015 Schwechater Satirefestival: Stefan Waghubinger - Außergewöhnliche Belastungen

http://www.forumschwechat.com/10-news/49-schwechater-satirefestival-2015
http://www.forumschwechat.com/10-news/49-schwechater-satirefestival-2015

Bereits als Opener des Satirefestivals 2013 begeisterte Stefan Waghubinger DieKleinkunst-Redakteur Markus Freiler. „Außergewöhnliche Belastungen“ heißt das aktuelle Programm, welches Waghubinger als Wahlschwabe in Deutschland bereits mit großem Erfolg spielt. Außergewöhnliche Belastungen sind normalerweise finanzielle Ausgaben, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Waghubinger verursacht allerdings mit seinen philosophischen Gedankengirlanden außergewöhnliche Belastungen der Zwerchfell- und Gehirnmuskeln, regt er doch gleichermaßen zum Lachen wie zum Nachdenken an.

zur Kritik


23.1.2015 Gerald Votava: narzissmus und tiere

(c) G. Fuderer
(c) G. Fuderer

Der Kabarettist, Schauspieler, Musiker und Autor Gerald Votava spielt nach 15 Jahren wieder ein Kabarett-Solo-programm. Der Titel des Programms „narzissmus und  tiere“ macht neugierig. Bei der Premiere breitet der selbst-verliebte G.V. Victor, so die Figur im Programm, musikalisch begleitet von einem Stinktier am Klavier, singend und erzählend sein Leben als Milliardärssohn vor dem Premieren-publikum im Stadtsaal aus, darunter auch DieKleinkunst-Redakteurin Margot Fink.

zur Premierenkritik


21.01.2015 Vogl und Walter: Heil!Therapie

(c) www.gagster.at
(c) www.gagster.at

Die beiden Kabarettisten Jürgen Vogl und Gerhard Walter hatten eine gleichermaßen absurde wie spannende Grundidee für ihr erstes gemeinsames Programm: Adolf Hitler – bereits einige Jahre an der Macht - lässt sich von Sigmund Freud in Wien therapieren. Dieser Plot bietet eine Menge interessanter und auch witziger Möglichkeiten. Geschichte und Gegenwart können dabei zwanglos ineinander übergehen. Ob diese Chance auch tatsächlich genutzt wurde, hat DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern im ausverkauften Kabarett Niedermair überprüft.

zur Premierenkritik


14.1.2015 Eröffnung des Schwechater Satirefestivals 2015

http://www.forumschwechat.com/10-news/49-schwechater-satirefestival-2015
http://www.forumschwechat.com/10-news/49-schwechater-satirefestival-2015

Bereits zum 14. Mal findet das Schwechater Satirefestival statt, welches dieses Jahr unter dem Motto „Mit Witz und Spott gegen die Zumutungen von Politik und Alltag“ steht. Originelle und spitzzüngige Satiriker und Satirikerinnen aus Österreich und Deutschland treten bis zum 28. Februar auf. Die Eröffnung des Festivals bestritten Antonio Fian und das Kollegium Kalksburg gemeinsam mit dem Programm „Man kann nicht alles wissen“, dessen Titel dem Dramolett-Sammelband von Antonio Fian entliehen ist. Ein Pflichttermin für DieKleinkunst-Redakteur Markus Freiler.

 

zum Bericht



14.1.2015  Hosea Ratschiller: Doppelleben

(c) Ingo Pertramer
(c) Ingo Pertramer

Hosea Ratschiller steht wieder auf Wiener Kabarettbühnen. Der In Kärnten geborene Wiener stellte im ausverkauften Kabarett Niedermair sein neues Programm „Doppelleben“ vor. Auch mit diesem, seinem vierten echten Soloprogramm fährt er unter der Regie von Gabi Rothmüller auf seiner ganz speziellen Schiene.  Warum es DieKleinkunst-Redakteur Gerd Kern als Kulturkabarett bezeichnet, was übrigens nicht abschreckend wirken soll, sollten Sie jedenfalls lesen.

zur Premierenkritik


8.1.2015 TheaterCenterForum: Klinik unter Almen

(c) TheaterCenterForum
(c) TheaterCenterForum

Das Thema Schul- versus Alternativmedizin ist aktueller denn je. Ein guter Zeitpunkt also, um diesen Diskurs in einer Komödie verpackt auf die Bühne zu bringen. So geschehen im TheaterCenterForum, wo das Stück „Klinik unter Almen“ unter der Regie von Martin Gesslbauer Premiere hatte. DieKleinkunst-Redakteurin Marion Kern war dabei!

zur Premierenkritik


8.1.2015  Thomas Mraz: Après Ski – Ruhe da oben! (von Klaus Eckel)

© Jan Frankl
© Jan Frankl

„Wenn schon, aufgrund des Schneemangels auf den Pisten das Après Ski auf den Bergen entfällt, dann geh’ ich halt in den Stadtsaal und erlebe es dort“, dachte sich DieKleinkunst-Redakteur Markus Freiler. Dort fand er Thomas Mraz in einer „verHÄNGnisvollen Affäre“ vor. Er durchlebte den Alptraum eines jedes Skifahrers: Nach Betriebsschluss auf dem Sessellift vergessen werden. Mit Klaus Eckel als Autor und der Regie von Bernhard Murg ist klar, dass die Auflösung dieser Ausgangssituation nur von komödiantischer Natur sein kann.

zur Premierenkritik


6.1.2015 Rudi Schöller – Auftrieb

(c) MS - Kabarett Niedermair
(c) MS - Kabarett Niedermair

Die erste Premiere des neuen Jahres besuchte DieKleinkunst-Redakteurin Margot Fink im Kabarett Niedermair. Rudi Schöller (Regie: Petra Dobetsberger) spielte sein neues Programm Auftrieb und sorgte damit für einen großartigen Abend voll überraschender, berührender Momente, geistreicher Kommentare und witziger Ideen.

zur Premierenkritik